Review Week 8


  • Best Game of the Week 8


    Da war doch was. Schon wieder die beiden in der Review. In Woche 3 bzw. rückwirkend auf diese, wurden beide Teams ebenfalls mit der Review belohnt. Wenn das so weitergeht, gibt es bald keine Themen aus vergangenen Highlights der beiden Franchises mehr, über die wir in der MFL Redaktion berichten können. D.h. nicht, dass wir uns diese Heartbreaker nicht wünschen. Bevorzugt bleiben natürlich immer die spannenden Duelle am Pad. Aber zum Glück spielen diese beiden aus Schreibergründen (wahrscheinlich) erst nächste Saison wieder gegeneinander 😉


    Um nicht nur auf Spiele, Stats usw. einzugehen, zeigen wir euch heute ein Paar andere Dinge aus der Vergangenheit der Teams aus NYC und NY State.


    Warum spielen die New York Jets eigentlich in New Jersey?


    Die Jets spielten natürlich nicht immer in Jersey. Als diese gegründet wurden, absolvierte das Franchise seine Heimspiele bis 1963 im Polo Grounds Stadium in Manhattan. Witzig hierbei ist, dass drei verschiedene Pologround Stadien gab. Eins nördlich des Central Parks und zwei in den Washington Heights. Diese waren alles Baseballstadien, da Football zu dieser Zeit noch nicht den gleichen Stellenwert genießen konnte und die finanziellen Mittel auch noch nicht in dieser Größenordnung gegeben waren. Wer sich ein bisschen in der Baseball History auskennt ist vom folgenden nicht überrascht. Das erste Polo Grounds Stadium wurde bereits 1890 gebaut und war Heimat der New York Giants. New York Giants und Baseball? New York Giants im Jahr 1890? Richtig gelesen, die New York Giants waren eines der vielen New Yorker Baseball Teams und siedelten erst 1957 um. Heute kennt man als die San Francisco Giants. 1963 wurde aber bekanntgegeben, dass das letzte Polo Grounds 1964 abgerissen wird und die Jets mussten ein neues Zuhause finden.


    Von 1964 bis 1983 spielten die Jets im Shea Stadium. Ebenfalls ein Baseballstadion. Dieses entstand hauptsächlich dadurch, dass auch neben den Giants auch die Dodgers aus NYC nach L.A. zogen und New York aber weiterhin Footballhauptstadt bleiben sollte. Natürlich gab es noch die Yankees aber ein Team war der großen Baseballszene zu wenig. So entstanden die Mets und für diese benötigte man ein Stadion. Gleichzeitig konnten die Jets aufspringen und dieses für fast 20 Jahre ihr zu Hause nennen. Jets und Mets in einem Stadion. Schöner geht es vom SingSang eigentlich nicht.


    1983 allerdings, hatte Jets Besitzer Leon Hess Probleme den auslaufenden Mietvertrag im Shea Stadium zu verlängern und die Stadt New York war auch nicht bereit auf seine Bedingungen einzugehen. Also schloss man sich den New York Giants an (ja, das Football Team) und zog zu diesen als Untermieter ins Giants Stadium nach East Rutherford, was nun in New Jersey lag.


    2010 sollte es dann aber endlich so weit sein. Neben dem alten Giants Stadium wurde das neue MetLife Stadium gebaut und das von den Giants UND den Jets. Endlich nicht mehr nur Pächter sondern Mitbesitzer eines Stadions. Die Namensrechte des MetLife Stadiums sollten ursprünglich an den Allianzkonzern gehen. Da es nach vielen Protesten wegen der Rolle der Allianz im Nationalsozialismus aber abgeschmettert wurde, erhielt MetLife die Rechte (Uli H. und K-H R. nehmt euch mal ein Beispiel).


    Woher stammt die Bezeichnung „Bills Mafia“?


    Natürlich geht es hier nicht um Leute wie Al Capone, Lucky Luciano, Meyer Lansky oder Tony Soprano (R.I.P. James Gandolfini). Die Bills Mafia hat nichts mit dem organisierten Verbrechen zu tun. Es ist eine Bewegung, die von Buffalo Bills Fans geschaffen wurde. Die Bills Fans haben natürlich schon einiges erlebt. Vier Super Bowl Niederlagen in Folge, das Music City Miracle, die Eskapaden von O.J. Simpson, obwohl er doch in den Bills Reihen als einer der wenigen ganz Großen angesehen wurde. Und, und, und, …


    Trotzdem sind die Bills Fans mit die treuesten die es gibt und geben die Hoffnung nie auf. Und aus dieser Treue und Loyalität ihrem Franchise und ihren Spielern gegenüber entstand auch die Bills Mafia.


    2010 droppte Bills WR Stevie Johnson im Spiel gegen die Steelers einen leichtfangbaren Ball. Nach dem Spiel brachte Johnson seine Enttäuschung auf Twitter zum Ausdruck. Einen Tag später griff ESPN Experte Adam Schefter das auf und zerlegte unnötigerweise ältere Tweets von Johnson, da er sich anscheinend über den Drop etwas amüsierte. Die Bills Fans waren darüber nicht sehr erfreut und versuchten nun Schefter nun ebenfalls mit Tweets zu attackieren. Der Sinn dahinter war es aufzuzeigen, dass Schefter gerne auf alten Kamellen herumreitet, die eigentlich keinen Bezug auf die jetzigen Themen haben. Es folgten Tweets wie:

    • Lincoln erschossen, Polizei auf der Spur des berühmten Schauspielers #SchefterBreakingNews
    • Washington überquert den Delaware #SchefterBreakingNews
    • Der Mensch entdeckt das Feuer #SchefterBreakingNews

    Das Ganze kam bei Schefter an in massigen Tweets an und anstatt zu akzeptieren, dass er hier einen Nerv getroffen hat, blockte er lieber seine neugewonnen „Twitterfreunde“. Die Fans der Bills kreierten schließlich den Hashtag #BillsMafis, weil sie sich in den Augen von Schefter als das Böse betrachteten.


    Unter dem Hashtag fanden sich immer mehr Fans der Bills. 2010 versuchte man mit diversen Tweets Free Agent LB Nick Barnett vom Super Bowl Champion aus Green Bay nach Buffalo zu locken und er nahm den Köder an und unterzeichnete auch aus dem Social Media Sturm der Bills Mafia in Buffalo.


    Mittlerweile ist der Name Bills Mafia nicht mehr mit der Erwähnung des Franchises wegzudenken. Viele Promis, Ex-Bills-Spieler oder aktive Spieler schlossen oder schließen sich noch immer dem Ganzen an.


    Doch nun kurz noch zu unserer Review. Zwei eher von Defense geprägte Spiele hintereinander. Das gab es bisher noch nicht in der Geschichte der MFL Review.


    Mit einem 13:12 kann man auch deutlich von einem Low-Scoring-Game, vor allem für MFL Verhältnisse, sprechen.


    Der Hammer war natürlich das letzte Two-Minute Warning. Die Jets führten mit 07:12. Buffalo ohne Timeouts und zum TD gezwungen. Interessanterweise callten die Jets zwei Mal Timeout in diesem Two Minute Warning. Auf der einen Seite verständlich, da man mit der aktuellen Defense nicht spielen wollte, auf der anderen Seite schenkte man den Bills die dringend benötigte Zeit. Denn das Spiel wurde erst eine Sekund vor dem Abpfiff entschieden. Sämtlich Highlights zu diesem Spiel findet ihr noch auf Twitch oder im Spielberichtsthread aus Woche 8. Es lohnt scih das Ganze nochmal anzusehen oder nachzulesen.


    MFL NETWORK OFFENSIVE PLAYER OF THE WEEK

    Siege in Division Duellen sind immer besondere und wenn es dann auch noch um die Playoffs geht, dann ist der Sieg noch schöner. Und dann gibst du natürlich deinem Team und deinem Go2Guy den Ball und die Verantwortung. Unser Offensive Player of the Week hat sich dieser gestellt und abgeliefert.


    Hier die Stats der Woche:


    QBR

    CMP

    ATT

    CMP %

    YDS

    AVG

    TD

    INT

    LONG

    156,7

    23

    27

    85,2

    327

    12,1

    4

    0

    49


    In einem fast perfekten Spiel ließen Rodgers und Coach Sauron360 den Lions keine Chance und sicherten sich so den Sieg im Kampf um die NFC North Krone. Mit 4 Touchdowns und nur 4 nicht angebrachten Pässen bei 27 versuchen ohne einen Turnover war Rodgers für die Lions eine Nummer zu groß


    Nerdfact: Im April 2021 (05.04 - 16.04.2021) moderierte Rodgers 2 Wochen lang die Gameshow Jeopardy im amerikanischen Fernsehen, dessen Host Alex Trebeck Ende 2020 einer langen Krebserkrankung erlag. Rodgers langjähriger Fan der Sendung und auch selber schon Champion in dieser hat gezeigt, dass er auch Potential nach seiner aktiven Karriere erfolgreich zu sein.



    MFL NETWORK DEFENSIVE PLAYER OF THE WEEK

    Jeder erwartete in der neuen Saison und mit Headcoach MajorPayne95er ein offensiv Spektakel in Jacksonville, Florida. Man muss aber sagen, dass man auf dieses Spektakel noch etwas wartet, dafür aber in der Defensive jede Woche starke Leistungen bringt, welche die Offensive trägt. In dieser Woche hat sich unser Defensive Player of the Week mit so einer Leistung in den Dienst der Mannschaft gestellt


    Hier die Stats der Woche:


    TKS SOLO

    SACKS

    FF

    FR

    INT

    INT YDS

    CA

    DEF

    SFTY

    TD

    0

    0

    0

    0

    3

    23

    0

    1

    0

    0


    Mit 3 Interceptions hat sich Myles Jack in den Dienst der Mannschaft gestellt und es immer wieder geschafft die Patriots in guten Drives zu stoppen und das eigene Team in Ballbesitzt zu bringen. Dies unterstreicht auch seine weiterhin starke Saison wo er mittlerweile bei 7 Interceptions steht.


    Nerdfact: Vor Beginn der 2015er College Season war Jack eigentlich ein sicherer 1st Round Prospect, aber eine langwierige Knieverletzung sorgten dafür, das Jack in Runde 2 viel, aber auch nicht tief. Die Jaguars tradeten Ihren 2nd (38) und 5th Rounder (146) zu den Ravens um Jack an Nr. 36 picken zu können.



    STANDING TIPPS

    Wie gut oder wie schlecht tippen die Experten?


    Regeln:

    • Sieger korrekt: 1 Punkt
    • Sieger + Differenz korrekt: 2 Punkte
    • Sieger + Ergebnis korrekt: 3 Punkte
    • Spiele mit Beteiligung der Coaches Dezina, Subbadueb, Heavensentkb8 und Profx1988 werden nicht gewertet, da wir diese selber nicht tippen

    Standing after Week 8:


    "Experte"

    Punkte

    Alex

    12 (+1)

    Andre

    8 (+1)

    Christian

    16 (+2)

    Peter

    15 (+2)

    (51 Punkte Maximal möglich)


    Wir hoffen wir immer die Review findet Eure Zustimmung - Lasst uns gerne Euer Feedback da!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!