Preview Week 2

    • Offizieller Beitrag

    Matchup of the Week

    In Woche zwei haben wir uns für ein besonderes Matchup entschieden. Die Auswahl fiel uns auch nicht leicht, da es auch andere interessante Ansetzungen gibt. Jedoch reden wir über zwei absolute Topathleten der Liga.


    Zum einen Aaron Donald. Dreifacher Defense Player of the Year, Defensive Rookie of the Year 2014, sechsmaliger First-Team-All-Pro, siebenmaliger Pro Bowler um nur einige seiner Erfolge zu erwähnen. In seinen ersten sieben Saisons erzielte er im Durchschnitt 12,5 Sacks pro Saison. Wahnsinnswerte wenn man bedenkt, dass Donald zum Großteil Interior Line spielt, seine Rookie Saison mit einberechnet ist und mit einer Körpergröße von 6,1 und einem Gewicht 280 Pfund nicht unbedingt die Standardmaße eines DLiners besitzt. Donald aber ist ein athletischer Freak. Durch seine unglaubliche Kraft und für diese Position übertriebene Geschwindigkeit und Wendigkeit, halten ihn selbst Double Teams nicht zwingend auf. Angst und Schrecken herrscht hinter der Line of Scrimmage wenn er den Motor anschmeißt. Bereits jetzt ist er einer der gefürchtetsten Defense Spieler der NFL Geschichte.


    Doch zu einem Matchup gehören immer zwei Seiten. Wenn man die oberen Zeilen so liest, dann sollte derjenige der Donald gegenübersteht, ein ähnliches NFL Kaliber sein. Und das ist er. Colts LG Quenton Nelson zählt definitiv zu den aktuell besten OLinern der Liga und ist auf der Position des Guards wahrscheinlich sogar die Nummer Eins. Weitaus nicht so auffällig wie sein Gegenüber fallen die Erfolge aus. Das liegt mitunter daran, dass es keine aussagekräftigen Statistiken für OLiner gibt, diese keine Punkte erzielen und auch weitaus nicht so populär und spektakulär auf das Spielgeschehen einwirken, wie es andere Positionen tun. Jedoch entscheidet sich Football meist in den Trenches und in diesem Revier spielt Nelson aktuell vielleicht auffälliger als jeder andere OLiner. In seiner bisher dreijährigen NFL Karriere wurde er immer in das First-Team-All-Pro und in den Pro Bowl berufen. In seinen letzten beiden Saisons ließ er bei insgesamt 2.124 Snaps nur einen Sack zu und verursachte ebenfalls nur 12 Penalties. Wenn man bedenkt, dass Guards oft bis in die Mitdreißiger starke Leistungen zeigen, können die Zahlen des erst 26jährigen Superstars noch deutlich beeindruckender werden.



    Da Donald sehr häufig in A und B Gap der linken OLine Seite aufgestellt wird, ist ein Aufeinandertreffen der beiden Football Giganten nahezu unausweichlich. Keiner der beiden Spieler wird den anderen auf die leichte Schulter nehmen. Die Coaches könnten zu vielen Mitteln greifen, um den jeweils anderen zu übertrumpfen. Seien es Double Teams mit Nelson gegenüber Donald, um für Colts QB Wentz den maximalen Schutz zu gewährleisten, oder Stunts von anderen DLinern in Richtung Nelson, so dass dieser, falls Donald ihm direkt gegenübersteht, den Star DT ziehen lassen muss. Ob dieses Duell auch tatsächlich spielentscheidend ist, wird sich am Ende zeigen. Die Chance, dass sich die beiden Monster gegenseitig aus dem Spiel nehmen und neutralisieren ist ebenso groß, wie ein Sahne Tag des O- oder DLiners.


    Es kommt nicht sehr häufig vor, dass das Matchup eines OLiners gegen einen DLiner den Sprung in die Medien schafft. Das MFL Network aber sieht hier für Footballliebhaber eines der Topduelle der aktuellen Saison.

    Player to Watch Offense

    Er war bereits MFL MVP und wird auch weiterhin das Zugpferd der Eagles Offense sein. HB Miles Sanders ist für Coach Evomajor unverzichtbar und vielleicht wichtiger denn je, da der jetzige QB J. Hurts in seinem erst zweiten Jahr und seinem ersten als Starter, noch ziemlich grün hinter den Ohren ist. Hinzu kommt, dass das Receiving Corps der Eagles ebenso unerfahren ist, wie der junge QB. Die Last des Playmakers liegt komplett auf den Schultern des ebenfalls noch jungen Runningbacks.


    Gegen die 49ers treffen die Eagles nun auch noch auf eine der besseren Defense Units der Liga. Gerade die Front Seven um die Superstars Nick Bosa und Fred Warner zählen zu der Crème de la Crème der MFL.


    Doch warum wählt die MFL Redaktion ausgerechnet Sanders aus, obwohl alle Augen der Defense wahrscheinlich auf ihn gerichtet wird?


    Wie bereits erwähnt, wird er der Go to Guy der Eagles sein. Die Eagles sind außerdem unter ihrem Coach immer für ein Offensiv Feuerwerk zu haben, das auch gegen starke Defenses. Hinzu kommt die Statistik, welche Lions HB D. Swift gegen die Niners Defense in Woche Eins aufwies. 186 Total Yards (127 Rushing und 59 Receiving), 6,7 Yards im Schnitt pro Run und ein TD bei insgesamt 24 Touches. Und das hinter einer weniger starken Offense Line als die der Eagles und mit einem ähnlich eher durchschnittlichem Receiving Corps.



    Wir erwarten außerdem, dass Niners Rookie QB T. Lance in seinem zweiten Start (jeweils auswärts) noch mit Startschwierigkeiten kämpfen wird und die Possession häufig zur Eagles Offense wechselt, was natürlich bedeutet, dass Sanders mehr Chancen bekommt.


    Diese wird Sanders nutzen und zeigen, warum er bereits Spieler des Jahres in der MFL war.

    Player to Watch Defense

    In einer Defense, die gespickt mit Stars ist, ist es schwer einen einzelnen hervorzuheben. Aufgrund der Konstellation mit den Atlanta Falcons, haben wir uns für Tampa Bays Linebacker Devin White entschieden.


    Er verkörpert den modernen Verteidiger hinter der DLine. Schnell, stark, athletisch, reaktionsschnell und aufmerksam. Gepaart mit All-Pro Lavonte David bildet White das vielleicht stärkste Linebacker Duo der Liga. Die einen behaupten, hinter einer so stark besetzten Defense Line glänzt so ziemlich jeder Linebacker, der Großteil ist sich aber sicher, auch in einer nicht so stark besetzten Defense wäre er der Fixpunkt und zukünftige Superstar.


    Warum aber fiel die Wahl auf White? Das Matchup mit den Falcons ist für die Buccaneers kein unbekanntes. Beide Franchises kennen sich aufgrund der Division Duelle mehr als gut. Der Gameplan der Falcons im Vergleich zu den letzten Jahren könnte aber durchaus ein anderer werden. Grund hierfür ist der Abgang von WR Julio Jones und der Zugang von First Round Draftpick TE Kyle Pitts.


    Mit Jones war der Gameplan der Defenses klar. Double, teilweise sogar Triple Teams wurden gegen einen der besten WR des letzten Jahrzehnts als Standardmittel geplant. Mit dem Pick von WR Ridley vor einigen Jahren, taten sich die Falcons insofern einen Gefallen, dass QB M. Ryan auch andere Receiver anschmeißen konnte. Die Wege der Falcons und der Jones trennten sich aber in der Offseason. Ridley ist jetzt das primäre Ziel, welches von der Defense priorisiert verteidigt wird und mit Pitts angelte man sich einen hochgehandelten Prospect der Anspielstation Nummer Eins in den kommenden Jahren werden soll. Die Bucs Defense wird daher Ridleys Wege zustellen wollen.


    Die Routen von Pitts aber, werden sich mit den Zonen von Devin White ziemlich häufig kreuzen. Ein Grund, warum die Wahl auf White fiel. Der zweite Grund ist, wenn ein Linebacker den Speed von Pitts in Man Coverage mitgehen kann, dann ist es ebenfalls White, so dass dieser ihm durchaus folgen wird. Bei tiefen oder Redzonerouten zur Sicherheit mit Unterstützung eines Safeties, da der Größenvorteil des jungen TEs doch nochmal ein Missmatch darstellen könnte. Der dritte Grund ist, dass White ebenso gegen Runnigback Davis gefordert sein wird wie der Rest der Defense Front Seven. Davis hatte bereits letztes Jahr in Carolina als CMC Ersatz bewiesen, dass er ein Starting Kaliber HB ist und man diesen nicht außer Acht lassen darf. Der letzte Grund ist, White wird ebenfalls in den Blitzpackages auf Quarterback Jagd geschickt. Kaum ein Linebacker hatte letzte Saison vergleichbare QB Pressure Erfolge wie der ehemalige LSU Star.



    White ist somit in mehreren Bereichen gefordert, wird jedoch sein Skillset voll ausschöpfen können. Er wird der X-Factor sein, der dem Offense Gameplan der Falcons im Weg stehen wird.

    Game of the Week

    Nach dem Auftakt in Woche Eins zwischen den Saints und den Packers was am Ende deutlicher war als prognostiziert wurde, wenden wir unseren Blick in der zweiten Woche zu einem Divisionduell. Beide Teams wurden vor der Saison als Top Favoriten auf die NFC East und als sichere Playoff Kandidaten gehandelt. Die Rede ist hier von der Party New York Giants at Washington Football Team.



    Der Saisonauftakt war für beide Teams unterschiedlich: Das Football Team setzte sich mit einer starken Offensiv Leistung gegen die Chargers in Los Angeles durch und die Giants unterlagen mit einem Field Goal mit auslaufender Uhr in einem Shootout den Denver Broncos. Es lässt sich hier definitiv festhalten, dass beide Teams offensiv abliefern können und die Punkte aufs Scoreboard bringen können. Defensiv war aber bei beiden Teams noch deutliche Luft nach oben zu spüren.


    Bevor wir uns auf die mit den Teams auseinandersetzen, werfen wir zunächst einen Blick auf die Statistiken der Teams:


    Giants

    STAT

    WFT

    358

    Pass Yds

    359

    147

    Rush Yds

    107

    505

    Offense Yds

    466

    45

    Points for

    42

    48

    Points against

    21

    0

    Fumble Lost

    1

    2

    INT Thrown

    1

    2

    Turnover

    2

    2

    Takeaways

    3

    0

    TO Diff.

    1

    3

    Sacks

    1

    3

    Sacked

    2

    21

    First Downs

    14

    30 %

    3rd %

    45,5 %

    100 %

    4th %-

    -

    -

    2Pt %

    100 %

    1

    Red Zone FG

    1

    3

    Red Zone TD

    1

    100 %

    Red Zone %

    100 %

    0

    Penalty Yds

    0

    Durch die Luft sind beide Teams mehr als erfolgreich unterwegs und konnten dem Gegner etliche Yards durch die Luft einschenken. Auf dem Boden bewegten beide Mannschaften den Ball auch für über 100 Yards, wobei die Giants hier den stärkeren Eindruck hinterlassen haben. Defensiv lies man aber den Gegner auch entsprechend zu Yards kommen und zumindest die Giants auch zu Punkten. Das Football Team lies den Gegner zwar den Ball bewegen, war aber effektiv darin Punkte des Gegners zu verhindern.


    Werfen wir nun einen Blick auf die „Keys to Win“ für die beiden Teams


    Giants

    Football Team

    Barkley

    Jimmy G and the Boys

    Clutchness on Late Donws

    Bring the Pressure

    Hold the Pressure

    Stop 26

    3 Key Facts New York Giants

    • Saquon Barkley ist das Workhorse bei den Giants. Durch seine Fähigkeit den Ball sowohl am Boden zu bewegen als auch durch die Luft zu fangen, machen Ihn zu einem der vielseitigsten Spieler der Liga, aber auch zu einem der nervigsten – wenn man Ihm gegenübersteht. Und das nutzen die Giants sehr gut aus, denn wenn der Gegner sich immer auf Barkley konzentrieren muss, dann öffnen sich zwangsläufig andere Räume für Danny Dimes.
    • Gegen die Broncos hat man bewiesen das einen auch die Late Downs (3rd /4th) nicht daran hindern am Gameplan festzuhalten und seine Playmaker in Szene zu setzen. Die Defensive der Hausherren ist nochmal eine Schippe stärker als die der Broncos und daher wird man hier vermutlich auch in entsprechende Situationen kommen, wo man dies auch wieder zu beweisen hat.
    • Wie zuvor erwähnt stellt die Defensive des Football Teams und gerade die Front 7 nochmal eine andere Herausforderung dar, als die der Broncos aus Woche 1. Hier muss die junge O-Line beweisen aus welchem Holz Sie geschnitzt ist und dass man Daniel Jones die benötigte Zeit geben kann.

    3 Key Facts Washington Football Team

    • Jimmy Garoppolo aka Jimmy G oder auch von einigen Fans nach der Performance aus Week 1 als Jimmy Goat bezeichnet, hat wahrlich einen fabelhaften Start (389 Yards / 3 TD / 1 INT) in Washington hingelegt. Gemeinsam mit seinen Receivern Samuel (12 Catches / 111 Yards / 1 TD) und McLaurin (3 Catches / 151 Yards / 2 TD) hat er auch entsprechende Ziele
    • Wo wird die Herausforderung für die Giants Offensive Line sehen, den Druck des Football Teams entsprechend Stand zu halten, so hat die Defensive der Hausherren entsprechend die Aufgaben diesen Druck durchgehend aufrecht zu halten. Gerade in den Late Downs ist es wichtig, den Gegner nicht zu viel Zeit zu geben. Aber hier ist auch wichtig, hier nicht zu viel zu riskieren.
    • Der Defensive Gameplan sollte seinen Fokus natürlich auf Saquon Barkley liegen – denn nimmt man die 26 am Boden aus dem Spiel, so stutzt man den Giants schonmal schnell die Flügel. Legt man allerdings den kompletten Fokus auf Barkley, dann kommen die anderen Playmaker der Giants ins Spiel.

    Fazit:

    Beide Coaches standen sich erst vor kurzem im Ligapokal gegenüber, auch wenn die Paarung hier Giants vs. Chiefs hieß – so wird das hier aber ebenso ein spannendes Spiel werden. Im Ligapokal hatte MajorPayne95er am Ende das glücklichere Ende für sich und konnte seinem zukünftigen Division Konkurrenten MatMast7r schlagen. Daher kennt man sich nun schon etwas besser und hat eine grundlegende Idee von der Spielanlage des Gegners. Grundlegend werden wir hier auch wieder ein Spiel auf Augenhöhe sehen, wo der Sieger womöglich erst im letzten Drive ermittelt wird. Ein Sieg in diesem Spiel kann ggf. schon richtungsweisend für den Titel in der NFC East sein, daher werden beide Teams entsprechend motiviert sein.

    Tipps MFL Network:

    Profx1988: New York Giants @ Washington Football Team – 31:35

    Subbadueb: New York Giants @ Washington Football Team – 31:37


    Wir hoffen die Preview sagt Euch zu. Lasst gerne Euer Feedback und / oder Euren Tipp da

    • Offizieller Beitrag

    Für mich unverständlich wie Lorenzo Carter in diesem Spiel keine Schlüsselrolle spielen soll und keine Erwähnung bekommt. 8o


    Jones hat nen guten OC, der weiß wie man den Ball schnelll loswird und den Pressure umgeht. Washington Safety Bates macht den Unterschied, fängt zwei Picks und trägt den zweiten back to the House zum Sieg.

    WFT 38-28 Giants

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!